Go to Top

Zum Tod von Frank Dostal

Völlig unerwartet verstarb am 18. April 2017 der Musikproduzent, Textdichter und ehemalige Rattles-Sänger Frank Dostal im Alter von 71  Jahren.

Er wuchs in Hamburg auf und begann schon in jungen Jahren mit seiner musikalischen Laufbahn. In den 60er Jahren wurde er vor allem als Sänger der Hamburger Band „Rattles“ bekannt, mit der er es sogar ins Vorprogramm der „Beatles“ schaffte. 1968  gründete er zusammen mit Achim Reichel die Band „Wonderland“, in der er ebenfalls als Sänger und Instrumentalist mitwirkte, aber auch viele Texte für die Band zur Musik von Achim Reichel schrieb, mit dem er auch einige Alben produzierte.

In den 70er Jahren konzentrierte sich Frank Dostal ganz auf das Texten und schrieb für zahlreiche Musiker Songs, u. a. auch der Goombay Dance Band.  Viele Lieder mit seinen Texten waren sehr erfolgreich in den deutschen Charts. Unvergessen sind die großen Hits wie „Yes Sir I Can Boogie“ „Sorry I’m a Lady“ und viele weitere PEERMUSIC/MAGAZINE MUSIC Titel des Gesangduos „Baccara“, zu denen er Texte zur Musik von Rolf Soja schrieb und somit maßgeblich zum großen Erfolg der beliebten spanischen Sängerinnen beitrug.

Stets kämpfte er auch für die Rechte der Musiker. Seit 1994 gehörte Frank Dostal dem Aufsichtsrat der GEMA an. 2006 wurde er dessen stellvertretender Vorsitzender und wirkte engagiert in vielen Ausschüssen der GEMA sowie in der Verteilungsplankommission des GEMA-Aufsichtsrats mit. In der GEMA-Stiftung war er Vorsitzender des Beirats und engagierte sich darüber hinaus seit 2007 als Präsident des Deutschen Textdichter-Verbandes.

Der Tod von Frank Dostal bedeutet nicht nur einen großen Verlust für die Branche, sondern auch den Abschied von einem großartigen Textdichter und langjährigen PEERMUSIC Weggefährten.

, , ,