Go to Top

Adam Argyle

adam_argyleIrgendwie hat alles mit Country-Musik angefangen. In seiner Kindheit gab es für Adam Argyle eigentlich nichts anderes. Mit der Gitarre, die er zum siebten Geburtstag geschenkt bekommen hatte, wurden auch prompt die ersten Gehversuche im Songwriting unternommen. Aus der kindlichen Spielerei wurde schnell eine Profession. Gerade mal acht Jahre später veröffentlichte der ehrgeizige Brite als 15jähriger sein erstes Album, welches Adam Argyle unter anderem einen „British Country Music Award“ und den „Yorkshire Young Achievers Award“ eingebracht hat. Das Highlight seiner jungen Karriere war jedoch die Reise nach Nashville, um im Rahmen der am längsten laufenden Radiosendung „The Grand Ole Opre“ zu performen.

Die Zusammenarbeit mit diversen Songwriter-Kollegen und die Aufnahme neuer Songs führte Adam Argyle kurze Zeit später auf Tournee. So war er nicht nur Support der Country-Größe Reba McEntire, sondern auch der einzige Brite, der beim Fan Fair Festival in Nashville vor 30.000 Leuten spielen durfte. Nach einem tiefen Einblick in das Musikgeschäft folgte 2003 schließlich die Vertragsunterzeichnung bei Peermusic UK. Von da an begann seine Karriere auch als Songwriter für andere Künstler.

Melanie C war eine der ersten Künstlerinnen, die einen Song aus Adam Argyles Feder aufgenommen hatte. „Next Best Superstar“ vom Album „Beautiful Intentions“ avancierte 2005 europaweit zum Hit. Grund genug für das ehemalige Spice Girl das junge Talent mit gleich sechs Titeln für den Nachfolger „This Time“ zu verpflichten.

Für das Debüt-Album „Hand Built by Robots“ von Newton Faulkner war Adam Argyle an zwei Titeln beteiligt. Und auch die Lead-Single „If This Is It“ des 2009 veröffentlichten Albums „Rebuilt by Humans“ ist Argyle zu verdanken.

Neben Arbeiten mit Songwritern wie Martin Brammer, der „Lifted“ gemeinsam mit der Lighthouse Family geschrieben hat, und Gary Clark, Songwriter und Produzent von Natalie Imbruglia, liegt der Fokus von Adam Argyle zukünftig auf Arbeiten für die Künstler Max Tuohy, Charlotte O’Conner, Rhys Morgan, Ed Drewett, Tiffany Page und Diana Vickers.